Für meinen Bruder Holger

Am 23.09.2005 um 12 Uhr 9

bist Du lieber Holger von uns gegangen.

Die Treppe des Lebens ist eine große Last,
sie zu erklimmen voller Mühen und Hast. 
Ganz oben aber verzaget nicht,
denn die letzte Stufe führt uns ins Licht.

Du hattest schon früh angefangen zu trinken

und dadurch wurde Dir im laufe der Jahre

drei drittel deines Magens wegoperiert.

Für eine gewisse Zeit hattest Du aufgehört zu trinken

und es ging dir besser...

aber dann bist Du wieder rückfällig geworden

und hattest nicht mehr aufgehört zu trinken.

Du wurdest oft agressiv und hattest uns alle ganz schön auf Trab gehalten.

Wie oft hatte Mama mich angerufen und mich gebeten zu kommen

weil wieder irgendwas passiert war.

Ich tat dies gerne weil ich Dich immer beschützen wollte und Du

auf mich gehört hattest...

und weil ich Mama ein bischen was von ihrer Last abnehmen wollte.

Du warst immer das schwarze Schaf der Familie

aber ich hatte immer zur Dir gestanden und das wusstet Du.

Als Du dann richtig krank wurdest hatten Mutti und ich

dich gepflegt und Mama sagte mal zu mir

das Du nicht nur eine Mutter hast sondern zwei.

Sie meinte damit mich und irgendwie stimmte das auch,

so empfand ich es damals.

Du warst oft im Krankenhaus,bist aber nach einer weile

wieder nach Hause gekommen bis es nicht mehr ging

und Du wieder rein musstest weil Dein Zustand

immer schlimmer wurde.

Die letzte Nacht waren Mama,Marianne,Britta,Ela,Wolle und ich

bei Dir und haben uns an Deinem Bett abgewechselt.

Morgens bin ich nach Hause gefahren und wollte mich was ausruhen und etwas schlafen.

Wie sehr habe ich es bereut dies getan zu haben

denn ich wollte bis zum Ende bei Dir sein

aber ich hatte es nicht geschafft.

Als Ela mich anrief und mir sagte das ich sofort kommen sollte

war es schon zu spät

denn in dem Moment bist Du gerade von uns gegangen.

Ach Holger es tut mir wirklich so leid nicht an deiner Seite gewesen zu sein.

Damit muss ich jetzt Leben :(

Ihr fragt Euch sicher wieso ich so offen schreibe das mein Bruder

Alkoholkrank und er daran gestorben ist.

Nun ich möchte damit sagen  das Alkohol genauso schlimm ist

wie jede andere Droge auch und das es nicht verharmlost werden soll

denn auch Bier macht süchtig,nicht nur die harten Drogen.


 

 

Was ist passiert?

Ich werde es wohl nie verstehen,
warum gerade du musstest gehen.
Du warst doch mein Bruder,
jetzt bist du weg, bist nicht mehr da
Es schmerzt so sehr, ich hatte dich so lieb,
doch jetzt ist es nur noch die Erinnerung,
an all` die  Zeit mit dir,die mir blieb.

Doch du wusstest wer deine wahre Familie war,
nicht die,die es vorgaben zu sein,
NEIN,wir begleiteten dich auf deiner Lebensbahn,
Haben dich geliebt so wie du warst, waren immer für dich da,
und diese Zeit kann uns einfach keiner mehr nehmen,
egal was in der Vergangenheit geschah.

Ich hoffe du wirst uns nie vergessen,
denn in unseren Herzen lebst du immer weiter.
Doch die Tränen des Abschieds werde nie vergehen,
ich glaube daran,das wir uns irgendwann wiedersehen,
wenn die Zeit da ist wird es geschehen.

 

Streets of Philadelphia war immer Dein Lieblingslied Holger


Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!